Mit ACTIV FITNESS zurück ins Leben

Fedra – humorvoll, fit und lebenslustig

Sie sprüht vor Lebensfreude, bewegt sich behände, ist unternehmungslustig und kommunikativ. Seit eine Hirnblutung Fedra vor zehn Jahren ans Bett fesselte, kämpfte sie sich zäh zurück ins Leben. Unter anderem mit ausdauerndem Training im ACTIV FITNESS.

Begegnet man Fedra das erste Mal, fallen einem sofort ihr fröhliches Gemüt und ihr Humor auf. Man ist unweigerlich eingenommen von ihrer gewinnenden Fröhlichkeit. Dass sie heute so sicher und selbstbewusst durchs Leben schreitet, war ein über sechzehn Jahre dauernder anstrengender Prozess. Denn die heute 50-Jährige erlitt am Weihnachtstag 2000 eine schwere Hirnblutung, ausgelöst durch eine familiäre Vorbelastung. Als sie im Spital wieder aufwachte, hatten die Ärzte ihr Leben mit einer mehrstündigen, sehr komplizierten Operation gerettet. «Mein Gehirn ist seither mit einem dicken Hohlkabel mit dem Rest des Körpers verbunden, um es zu entlasten», sagt Fedra. Anfänglich konnte sie nicht sprechen und sich kaum bewegen, Gehen war völlig unmöglich.

Erfolgreiche Reha, sinnloses Leben
Ein halbes Jahr blieb Fedra in einem Rehazentrum, danach wurde sie in ein Behindertenwohnheim entlassen. Weitere gezielte und erfolgreiche Reha-Therapien folgten. Allerdings hatte Fedra die Lebensfreude komplett verlassen. Sie, die ehemalige Journalistin, kommunikativ, sportlich, weitgereist und unternehmungslustig, sah keinen Sinn mehr hinter ihrem Schicksal, nun schwer behindert zu sein. «Ich machte alle Therapien mit; sie taten mir gut. Aber wenn die vorbei waren, verkroch ich mich wieder im Bett», resümiert sie. Die Depression hatte sie zehn Jahre lang fest im Griff. Bis 2010.

Mit Fitnesstraining fit fürs Leben
«Irgendwann wurde mir bewusst, dass ich massiv zugenommen hatte – das kam vom Schoggi-Essen und Nichtstun – und dass ich so nicht den Rest meines Lebens verbringen will», erzählt Fedra. Also zog sie aus dem Wohnheim aus, nahm sich eine eigene Wohnung und ihr Leben wieder selbst in den Griff. Mittlerweile ging das wieder mit dem Gehen, wenn auch noch Gangstörungen geblieben waren. Auch die Sprache war wieder zurück. Doch Fedra wollte nun mehr: «Ich wollte wieder vollständig selbständig werden. Ich hatte die Nase voll, immer Hilfe erhalten zu müssen.» Dazu gehörte, mehr Kraft und Stabilität zu erlangen. Also meldete sich Fedra bei ACTIV FITNESS an. Und trainierte hart. Bodytoning im Group-Fitness und gezieltes Krafttraining an den Geräten, abwechselnd an mindestens vier bis fünf Tagen pro Woche. «Das Training an den Geräten ist toll, da kann man nicht umfallen», grinst sie. Mittlerweile ist ihre Stabilität so gut, dass sie auch im Bodytoning eine gute Figur macht – «ich kann mindestens eine halbe Minute auf einem Bein stehen» – und ihre Gangsicherheit enorm verbessert wurde. Ihr Tritt ist fest und bestimmt.

Aufgeben gilt nicht!
«Ganz klar hat das intensive und regelmässige Training bei ACTIV FITNESS meine Lebensgeister in Schwung gebracht und mir ganz viel Lebensqualität zurückgegeben», bekräftigt Fedra. Sie ist auch fest davon überzeugt, dass durch koordinatives Training, wie zum Beispiel Bodytoning, ihre Gehirnleistungen angespornt werden, das Gedächtnis etwa besser funktioniert. Dass sie bei ihrem Effort von ebenso einfühlsamen wie professionellen Instruktorinnen und Instruktoren begleitet und gefordert wird, ist ein weiterer Pluspunkt. «Sie haben wesentlich dazu beigetragen, dass ich mich heute nicht mehr behindert fühle; es gibt sogar Instruktoren, die das vergessen», lacht sie und findet das ein tolles Kompliment und Ansporn, weitere Fortschritte anzupeilen.

Das Abenteuer Buchschreiben
Fedra schmeisst ihren Haushalt heute wieder komplett selbst ohne fremde Hilfe – «ausser beim Fensterputzen, da traue ich meinem Gleichgewicht dann doch nicht über den Weg». Sie kocht leidenschaftlich gern und liest viel, am liebsten Abenteuerbücher: «Früher bin ich viel gereist, habe so einiges erlebt; heute hole ich mir die Abenteuer ins Haus.» Momentan reift in ihr die Idee, ihr ehemaliges Schreibtalent zu wecken und ein Buch zu schreiben. «Nein! Keine Biografie! Sowas ist langweilig», winkt sie ab. Ein Kinderbuch soll es sein. Eines, in welchem eine kleine Wolke die Hauptrolle spielt. Wir freuen uns darauf, Fedra!

Lilly Sulzbacher