Schritt für Schritt

Lauf dich fit!

Altsommer- und Herbstwetter ist ideal für Lauffreudige. Und sind wir mal ehrlich: Sich in der prächtigen herbstlich gefärbten Natur zu bewegen, ist ein herrlicher Psycho-Booster. Also los! Die Laufschuhe anziehen und ab ins Grüne.

Wer einmal mit dem regelmässigen Lauftraining begonnen hat, den packt es irgendwann völlig. Läuferinnen und Läufer erzählen gerne von «Höhenflügen» während sie durch die Natur joggen. Ein «Flow»-Gefühl mache sich breit – auch Runner’s High genannt –, dieses Abschalten und «plötzlich ist man schwerelos in einer anderen Welt». Das Laufen geschieht dann mühelos und erstaunlich leichtfüssig, obschon man schon ein paar Kilometer weit unterwegs ist. Verdächtige dafür sind einerseits die wiederkehrende rhythmische Bewegung und Endocannabinoide, körpereigene Substanzen, die uns in einen rauschhaften Zustand versetzen können. Sportliche Aktivität führt zu vermehrter Ausschüttung von körpereigenen Cannabinoiden. Wer gut und gerne Sport treibt, erhöht zudem die Menge an Serotonin, Dopamin, Adrenalin und Noradrenalin im Gehirn. Botenstoffe, die alle zusammen den Rauschzustand beim Laufen auslösen. Serotonin wird auch als Glückshormon bezeichnet, da es die Stimmung aufhellt.

Fit, gesund und erst noch glücklich
Laufen und «spörteln» Sie sich glücklich fit! Ob bei ACTIV FITNESS auf den Crosstrainern, Laufbändern, in den vielen attraktiven Group-Fitness-Lektionen oder im Kraftraum. Hauptsache, Sie haben Spass daran und bleiben regelmässig dabei. Worauf Sie beim Lauftraining sonst noch achten sollten, erzählen Ihnen unsere Experten in ihrem Bericht.

PS: Noch eine wichtige Kleinigkeit: Achten Sie beim Lauftraining unbedingt auf gutes Schuhwerk. Die paar Quadratzentimeter Fuss, die Ihr Gewicht abfedern und über eine lange Strecke tragen, werden es Ihnen schmerzfrei danken.

Lilly Sulzbacher                                               (Quelle: Spiegel online)