Porträt: Luca De Simone

Fitter Nachwuchs mit Pfiff

Mitten im zweiten Lehrjahr bewegt sich Luca De Simone schon ganz sicher und souverän durch sein Fitness-Reich, das ACTIV FITNESS-Studio in Stäfa. Als angehender Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung lernt er bei uns sein Handwerk in der wohl umfassendsten Form, nämlich wirklich alles, was in einem Fitness-Studio so anfällt. So wird in seiner dreijährigen Ausbildung ein echter Fachmann aus ihm.

Tolle Integration im Team
Weil Luca an seinem lebendigen Arbeitsplatz die praktische Arbeit mit der Theorie hervorragend verknüpfen kann, ist er entsprechend hoch motiviert. «Unter Aufsicht darf ich bereits alles machen – vom anspruchsvollen Trainingsprogrammen mit Kunden über Beratung von Fitness-Neulingen, Kontrollgängen auf der Trainingsfläche und den Abo-Abschlüssen», freut sich Luca. Selbstverständlich gehören auch Reinigungs- und Wartungsarbeiten dazu «einfach alles, was so in einem Studio an Arbeit anfällt, damit es rund läuft und die Kunden sich wohlfühlen», bekräftigt unser ambitionierter 17-jähriger Nachwuchs stolz. Im altbewährten Studioleiter Lukas Jancar hat er einen exzellenten Lehrmeister gefunden, der sein Wissen und Können mit grossem Vergnügen weitergibt. Ebenso wie das gesamte Stäfner Team Luca fördert und fordert.

Ohne Fleiss kein Preis
Luca ist ein Bewegungsmensch durch und durch. «Mit drei spielte ich bereits Fussball, und auch heute noch ist es mein Lieblingssport», erzählt er. Der Mannschaftssport , mit Kollegen zusammen etwas zu erreichen, liegt ihm. Diese Teambegeisterung zeigt sich auch deutlich in Lucas ausgeprägter Teamfähigkeit, die ihm rundum viel Sympathie entgegenbringt. Dazu kommt, dass er alle neuen Erfahrungen und Herausforderungen im beruflichen Lernprozess mit viel Elan und meistens auch Spass angeht. «Ich möchte soviel wie möglich für meinen weiteren Berufs- und auch Lebensweg mitnehmen – wenn es mir schon geboten wird, greife ich zu», grinst unser fröhlicher Nachwuchs, der auch schon zwei Tage im Kinderhort mitarbeitete und grad am Büffeln für Group-Fitness-Lektionen ist. Auch im Firmenhauptsitz im selben Gebäude hilft er gerne in der Administration mit. «Man kann nur mitreden, wenn man eine Situation auch kennt», ist Luca überzeugt und «je nach eigenem Engagement und je nachdem, wie schnell man etwas kapiert, wird man bei ACTIV FITNESS gefördert und darf mehr Verantwortung übernehmen». Was ihm an seiner Arbeit besonders gefällt? «Unmotivierte Kunden. Wenn ich die mit einem eigenen Trainingsprogramm dazu bringen kann, Spass am Fitness zu bekommen und die glücklich mit ihrer neuen Leistung und gutem Körpergefühl nach Hause gehen. Das macht mich richtig stolz.»

Die Lehre als berufliches Sprungbrett
Seine Lehrzeit sieht Luca als Basis, möchte sicher auf der sportlichen Linie bleiben – «was ich jetzt lerne, werde ich immer behalten, kann es jederzeit wieder abrufen, egal, wohin es mich einmal verschlagen wird». Viel Wissenswertes gibt’s denn auch in der Berufsschule. Dafür fährt er zweimal die Woche nach Basel. «Der Lernstoff ist recht komplex, die Fächer greifen ineinander, da muss man höllisch aufpassen, dass man von Anfang an dabei ist, sonst verpasst man den Anschluss», fasst Luca seine Schulerfahrungen zusammen. Zu seiner Berufswahl kam Luca übrigens, nachdem er erst in verschiedene Berufe reinschnupperte, um herauszufinden, was ihn wirklich anspricht: «Sicher war für mich immer, es muss was mit Bewegung, Sport und viel mit Menschen zu tun haben.» Im Internet stiess er auf den eidg. dipl. Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung, schnupperte in unserem Studio in Jona, hatte Bewerbungsgespräche und ein Probeschaffen im Studio Stäfa und gehört nun zu unserem vielversprechenden Berufsnachwuchs.

Gegenwärtig bilden wir 23 angehende Fachfrauen und Fachmänner Bewegungs- und Gesundheitsförderung aus.

Lilly Sulzbacher