Solarium

Solarium mit Mass ist gesund

Studie belegt Gesundheitsschutz durch künstliches Sonnenlicht

Auch wenn immer wieder versucht wird, das Gegenteil zu beweisen: Wer regelmäßig auf eine gute Sonnenbank geht, bekommt nicht nur eine attraktive Bräune, sondern tut gleichzeitig etwas für seine Gesundheit.

Das wird inzwischen von einer Vielzahl wissenschaftlicher Studien belegt. Das jüngste Beispiel ist die Untersuchung des Naturheilmediziners und Nierenspezialisten Dr. Rolfdieter Krause vom Universitätsklinikum Benjamin Franklin in Berlin.

Dr. Krause ist von einem innereuropäischen Vergleich ausgegangen: Demnach steigt der Blutdruck der Menschen an, je weiter sie im Norden leben. Umgekehrt ist in Südeuropa die Zahl der Herz-Kreislauf-Erkrankungen, der Erkrankungen der Blutgefäße und die Zahl der plötzlichen Herztodesfälle deutlich niedriger als im Norden. Eine Erklärung dafür ist die intensivere Sonneneinstrahlung rund um das Mittelmeer.

Diesen positiven Effekt des Sonnenlichts hat Dr. Krause jetzt auch für das künstliche Sonnenlicht von Sonnenbänken nachgewiesen.

Dazu hat er sowohl junge gesunde Menschen als auch untrainierte und gesundheitlich vorbelastete Mitglieder einer Herzsportgruppe zehn Wochen lang gezielt auf die Sonnenbank geschickt. Das Ergebnis spricht für sich: In beiden Gruppen war die positive Wirkung des künstlichen Sonnenlichts eindeutig messbar.

Der Blutdruck der Testpersonen blieb bis zu einem Jahr lang gesenkt. Die Wirkung auf den Blutdruck ist aber nur eine der vielfältigen biopositiven Auswirkungen des UV-Lichts auf den menschlichen Organismus. Auch die folgenden Wirkungen sind durch wissenschaftliche Studien belegt:

  • Die Fließeigenschaft des Blutes wird verbessert. Der Blutdruck und das Herzinfarktrisiko sinken.
  • Der Cholesterinspiegel sinkt.
  • Abbauprodukte von Vitamin D schützen vor Brust- und Dickdarmkrebs.
  • Das UV-Licht kurbelt die Produktion bestimmter Immunzellen an, die im Körper Bakterien und Viren bekämpfen. Auch gegen Hauterkrankungen wird es erfolgreich eingesetzt.

Fragen an den Sonnenexperten

Kann ich am selben Tag ins Solarium und in die Sonne gehen?

Dies sollte man möglichst vermeiden, um nicht die Tagesdosis an UV-Strahlen zu überschreiten und dadurch einen Sonnenbrand zu bekommen.

Kann ich auch bei einer Schwangerschaft ins Solarium gehen?

Wenn Sie natürliche Sonne nicht meiden müssen, dürfen Sie auch ins Solarium gehen. Von zu langen Besonnungszeiten ist jedoch abzuraten, um eine allgemeine Belastung des Körpers zu vermeiden. Im Zweifelsfall sollten Sie Ihren Arzt befragen.

Dürfen Kinder und Personen mit Hauttyp 1 unter die Sonnenbank?

Kinder und Personen mit Hauttyp 1 reagieren sehr empfindlich auf die Sonne und sollten nach Meinung von Dermatologen auf das Bräunen verzichten. Das Licht von Sonne und Solarium ganz zu meiden hiesse jedoch, auf wichtige positive Effekte (z.B. Vitamin-D3-Photosynthese) zu verzichten.

Was muss bei Bräunungsmitteln beachtet werden?

Wenn diese medizinisch bzw. dermatologisch getestet sind, ist dagegen nichts einzuwenden. Von nichtgeprüften Bräunungspillen oder Bräunungscremes ist jedoch abzuraten. Auch hier sollten Sie im Zweifelsfall den Rat des Arztes oder Apothekers einholen.        

Warum bräunt die Haut nicht an allen Stellen gleich?

Die Innenflächen der Arme und Beine bräunen schlechter, weil sie weniger pigmentbildende Zellen als die übrige Haut enthalten. Auch das Gesicht bräunt nicht so gut, weil es naturbedingt eine dickere Hornschicht – speziell zum Schutz vor UV-B – besitzt. Sommersprossen und Pigmentflecken enthalten besonders viele Bräunungspigmente und werden daher viel schneller dunkel als andere Hautpartien. Aufliegende Hautpartien sind schlechter durchblutet. Fehlender Sauerstoff kann zu einer verringerten Einfärbung der Melaninpigmente führen. Für eine Bräune „ohne Druckstellen“ eignen sich daher besonders Sonnenbänke mit ergonomisch geformten Liegeflächen.

Was tun, wenn doch ein Sonnenbrand entstanden ist?

Einen leichten Sonnenbrand am besten abklingen lassen. Das bedeutet: einige Tage Sonnenpause, die Haut mit feuchtigkeitsspendenden Hautpflegemitteln versorgen und viel trinken. Bei einem schweren Sonnenbrand sollten Sie einen Arzt aufsuchen oder sich in der Apotheke beraten lassen.

Wie lange hält die Bräune an?

Etwa 2 bis 4 Wochen nach dem letzten Sonnenbad. Infolge der natürlichen Erneuerung der Haut werden die obersten Hautzellen nach und nach abgestossen. Nach ca. 28 Tagen hat sich die Haut erneuert. Durch entsprechende Pflege – etwa mit spezieller Solarkosmetik – kann die Bräune der Haut länger erhalten werden.

Wie kann die Urlaubsbräune verlängert werden?

Sie können ein- bis zweimal pro Woche ein Solarium besuchen. Wenige Minuten Besonnung reichen bereits völlig aus, um Ihre Urlaubsbräune aufrechtzuerhalten.